Carson FY Destroyer

ferngesteuertes-Auto-gegen-Fahrrad18-1024x768

  • Maßstab 1:10
  • 2S Brushlessregler mit T-Plug bis 7,4 V
  • 11T Brushlessmotor 3570 kV (510 W)
  • Allradantrieb (4WD)
  • robuste und dekorierte Karosserie
  • 9 kg Lenkservo mit Metallgetriebe
  • fahrfertig eingestellt
  • komplett kugelgelagert
  • einstellbares Fahrwerk
  • Öldruckstoßdämpfer
  • 1:8er Buggyreifen
  • 2,4 GHz Fernsteueranlage Reflex-X
  • NiMH-Fahrakku 7,2V/3200 mAh (T-Plug-Steckersystem)
  • Steckerladegerät 500 mA

FAZIT: 2,0

 

lange Fahrtdauer

kurzer Ladezyklus

2,4 GHz

4W Power Drive

Rückwärtsgang blockiert ab und zu

Was wir gemacht habenGras und ferngesteuertes Auto

Unser guter Freund und semiprofessioneller Downhill Fahrer Dominik hat die beiden herausgefordert: Er glaubte, dass er tatsächlich in einem Downhill Rennen gegen unseren Destroyer bestehen könnte. HA, dachten sich Chris und Julian, das wollten sie sich nicht entgehen lassen. Somit haben wir uns einen schönen samstags in den Isartrails bei München getroffen. Als Rennstrecke haben wir uns seine Hausstrecke ausgesucht und es dann richtig krachen lassen. Sieger ist, wer zuerst unten am Fluß ankommt.

ferngesteuertes-Auto-gegen-Fahrrad38Was für Autos haben wir benutzt?

Ganz klar: Für unsere DownHill Challenge brauchten die beiden einen absoluten OffRoad Boliden. Und nach einer umfachreichen Recherche mit Unterstützung diverser Foren ist es der Carson FY Destroyer 1:10 geworden. Warum? Weil er extra-große Reifen (1:8) Reifen hat, über einen soliden 4WD verfügt und und einfach TOP ausschaut. Darüber hinaus erscheint er überaus solide und widerstandsfähig. Genau, was für eine solche Challenge notwendig ist! Der Carson FY Destroyer ist für ca. 180 € zu haben. Vons uns gibt’s hier jedenfalls einen dicken Daumen hoch!!!

 

ferngesteuerte Autos
Ablauf des Events

Der Ablauf war eine echte Herausforderung. Denn als Location haben sich die beiden uns einen BMX Park in der Nähe von Unterhaching bei München herausgesucht. Bei zwei Ortsbegehungen war dieser auch absolut verlassen, nur als die beiden am Renntag dort aufgelaufen sind waren wir überrascht: Gefühlte 100 Kinder mit schauten 10 BMXlern beim Biken zu. Selbst als sie mit den mitgebrachten Raketen um sich geschosssen haben, blieben sie unbeeindruckt und haben die beiden aber gewähren lassen. Die beiden Carsons haben ihren Job gut gemacht, allerdings gibt es einen Makel: Keiner der beiden Wagen war am Ende des Renntages noch in der Lage, rückwärts zu fahren. Das hat die beiden wirklich überrascht, denn dieser Fehler war den beiden und dem Internet vorher nicht bekannt.