Raketenauto als Modell

Besser selbstgebaut oder professioneller Modellbausatz?

Warum ein Rennen mit Raketenautos?

„Jeder kennt die Situation, man räumt im Keller auf und findet Sylvesterraketen. Warum die nicht mit dem Hobby Modellbau verbinden?“ Das fragten sich Chris und Julz und haben den Gedanken direkt umgesetzt. Ein alter 28 MHz DTM Daimler musste dabei herhalten und sich den Veränderungen des Raketenmotors unterziehen. Und Chris hat sich eines professionellen Raketenautos von Raketenmodellbau Klima bedient und fertig ist das Rennen!

Was wird gestestet?

Die beiden haben sich auf der Theresienwiese getroffen um ihre Modelle gegeneinander antreten zu lassen. Ziel war es dabei nicht, wie sonst mit High-Speed durch die Gegend zu fahren, sondern einen Distanzrennen zu fahren: Welches Modibil (O-Ton Julian) kommt weiter? So hat Chris seinen Bremssschirm deaktiviert und die Strecke vorher gesäubert. Julz wollte zuerst mit einer echten Sylvesterrakete starten, aber nach den ersten Tests hat er doch ein schlechtes Gefühl bekommen…

Wie ist es ausgegangen?

Das Ergebnis konnte klarer nicht sein: Julz Eigenbau hat von vier Läufen nur ein Mal ein Ergebnis abgeliefert: Er fuhr ca. 15 Meter, jedoch endete die Fahrt auch mit einem Überschlag. Bei den anderen drei Versuchen musste er „Minus schreiben“, weil sein Wagen die Bahn verlassen hatte oder nach wenigen Metern umgekehrt ist (passierte 2 Mal!). Chris sein „klimatischer Raketenwagen“ (O-Ton Chris) fuhr wie auf Schienen, hat jedoch wegen des starken Windes am Testtag am Ende noch einen Drift hingelegt und landete im Kiesbett. Alles in allem ein toller Test!